Rote Karte für die Biotonne

Für die Biotonne Bio-Logisch!

Tonne mit "Roter Karte"

Fast jeder Haushalt in der Wesermarsch nutzt sie - die Biotonne. Aus diesen kompostierbaren Abfällen aus Küche und Garten wird durch ein aufwändiges Verfahren hochwertiger Kompost.

Kein Plastik im Biomüll!

Die gewissenhafte Befüllung ist wichtig, denn nur der richtige Biotonneninhalt wird zu gutem Bodendünger und trägt zur Schonung der Umwelt bei. Daher werden die Behälter bei der Abfuhr künftig wieder mit einem Mülldetektionssystem und stichprobenartigen Sichtkontrollen auf Störstoffe geprüft. Ab Februar wird dann auch ein Behälterkontrolleur eingesetzt um die Tonnen bis in die unteren Schichten zu überprüfen. Die Störstoffe möglichst weit unten in der Biotonne zu "verstecken" führt daher nicht zum Erfolg.

Zu den Störstoffen gehören z. B. Plastiktüten, Kunststoffe (auch nicht biologisch abbaubare siehe unten), Metalle, Katzen-/Kleintierstreu (auch nicht biologisch abbaubares), Staubsaugerbeutel, Zigarettenkippen, Windeln sowie Schlacht- und Wildabfälle. Der ein oder andere hat sicherlich schon eine „Gelbe Karte“ an seinem Behälter vorgefunden, mit der auf die Fehlbefüllung der Biotonne hingewiesen wird. Der Einsatz dieser Karte war zur Aufklärung und Vorwarnung gedacht. Diese Maßnahme wurde jedoch kaum ernst genommen. Die Biotonnen enthielten bei der nächsten Abfuhr unverändert, die auf der Gelben Karte genannten Störstoffe. Durch diese Erfahrungswerte und der monatelangen Aufklärung wurde entschieden: Jetzt gibt es bei Fehlbefüllungen nur noch die "Rote Karte" und der Behälter bleibt stehen!

Die Bioabfälle aus dem Landkreis Wesermarsch werden zu hochwertigem Kompost verarbeitet. Doch durch den stetig wachsenden Störstoffanteil können die geforderten Qualitäten nicht oder nur mit erheblichem und kostenintensivem Aufwand erreicht werden. So kommt es bereits vor, dass der Bioabfall als Restabfall entsorgt werden muss, so kein Kompost hergestellt werden kann und und ein wichtiges Produkt von der Natur für die Natur verloren geht.

Rote Karte - was jetzt?

Wurde eine Biotonne mit der Roten Karte versehen zeigt diese defintitiv Störstoffe auf. Dieser Behälter wird dann und auch frühestens in 14 Tagen zum nächsten Abfuhrtermin wieder geleert, wenn die Störstoffe darin vom Hausbewohner aussortiert worden sind. Die Störstoffe sollen dann dem richtigen Entsorgungsweg zugeführt bzw. der Abfall über die Restmülltonne entsorgt werden. Es gibt keine Möglichkeit der Sonderleerung!

Bio-Papier satt Bio-Plastik!

Verbot von kompostierbaren Plastiktüten ab dem 01.01.2020

Auch die vermeintlich umweltfreundlichen kompostierbaren Plastiktüten gehören nicht in die Biotonne. Sie verrotten während der Produktion des Kompostes nur teilweise oder gar nicht, landen so als Mikroplastik auf den Feldern, in den Gewässern und letztendlich in unsere Nahrung. Dies gilt es zu vermeiden.

Das Bundesumweltministerium betont mit Blick auf die Biokunststoffbeutel, dass diese ohne bestimmt gegebene Außeneinflüsse in der freien Natur nicht verrotten und eine weitere Gefahr für die Umwelt darstellen. Ein umweltfreundliches Plastik gibt es leider nicht! Viele Händler in der Wesermarsch haben diese Tüten bereits aus dem Sortiment genommen und bieten Alternativen an.

Für die Biotonne nur "Bio-Logisch"!

Als Alternative empfehlen wir folgende kostengünstigere und umweltfreundlichere Möglichkeiten:

  • Zum einen die Verwendung von Papiertüten. Diese werden großflächig im Handel angeboten und sind seit Oktober 2019 auch im 10ner Bündel für 1,10 € auf den Recyclinghöfen erhältlich.
  • Zum anderen darf auch Zeitungspapier zum Einwickeln der Küchenabfälle verwendet werden denn ein gewisser Papieranteil stört auch hier beim Kompostiervorgang nicht.

Wer absolut nicht auf die Plastiktüten verzichten möchte, kann diese zur Sammlung der Küchenabfälle auch weiterhin nutzen, darf die Tüte aber nicht mit in die Biotonne werfen. Die leere Plastiktüte kann dann in der Restmülltonne entsorgt werden.

Tipps und Hinweise zur richtigen Benutzung und Befüllung der Biotonne finden Sie hier als PDF-Download.

Hier zu den Mehrsprachigen Infomaterialien. Here to the multilingual information sheets.

Gemeinsam - der Umwelt zuliebe!

Derartige Kampagnen werden bereits von vielen Abfallwirtschaftsbetrieben mit Erfolg durchgeführt. Es soll nicht nur die Produktion des Komposts optimieren, sondern vor allem bewirken, die Abfälle und Wertstoffe dem richtigen Wertstoffkreislauf hinzuzuführen und am Ende die Umwelt zu schonen. Weitere Informationen zur richtigen Befüllung der Abfallbehälter erhalten Sie hier oder über unsere Abfallberatung 04401 / 9888-66.

 

GIB-Kampagne "saubere Biotonne"

Der Biomüll muss sauberer werden! Falsch befüllte Biotonnen sind der Alltag bei der Müllabfuhr. Um diesem Problem entgegenzuwirken wurde, wie bereits in vielen anderen Abfallwirtschaftsbetrieben, eine Kampagne für die „saubere Biotonne“ ins Leben gerufen. Seit September 2019 wird über die richtige Befüllung und die Vorgehensweise in den regionalen Zeitungen, auf den Abfuhrkalendern inkl. Beiblatt, der App, der Website, den Recyclinghöfen und über die Müllfahrzeug-Beklebungen informiert.

Zurück