Elektro(nik)geräte müssen getrennt erfasst werden

Alle Elektro- und Elektronikgeräte - auch kleine, mülltonnengängige - dürfen seit dem 24. März 2006 nicht mehr über die Mülltonne entsorgt, sondern sie müssen getrennt vom sonstigen Siedlungsabfall einer separaten Erfassung zugeführt werden.

Dazu sind in der Wesermarsch fünf Sammelstellen (die Recyclinghöfe in Berne, Brake, Lemwerder, Nordenham und Rodenkirchen) eingerichtet, die auch von Betrieben genutzt werden können.

Dort können alle E-Geräte kostenlos abgegeben werden, in Berne und Rodenkirchen keine Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen).

Die kostenlose Anlieferung ist für Betriebe aber beschränkt auf E-Geräte, die gleichermaßen auch in privaten Haushalten genutzt werden, sog. "Dual-Use-Geräte".

Handelt es sich hingegen um ausschließlich betrieblich genutzte Geräte, sog. "b2b-Geräte", so können die kostenlosen Sammelstellen nicht angefahren werden. Für diese Geräte gibt es mehrere Möglichkeiten der Entsorgung.

Sollen größere Mengen an E-Geräten bei den Sammelstellen angeliefert werden, so empfiehlt es sich, im Vorfeld bei der Sammelstelle abzufragen, ob ausreichend Kapazität in den Sammelbehältern zur Verfügung steht.

Das gilt auch bei größeren Mengen an Dampfentladungslampen. Betriebe können diese Altlampen (Leuchtstoffröhren sowie Energiesparlampen) kostenfrei in Brake (Tel. 04401/9789-17) anliefern, wenn die Annahmebedingungen eingehalten werden.

Zurück