Was ist Sperrmüll und was nicht?

Zum Sperrmüll zählen die Dinge aus einem privaten Haushalt, die bei einem Umzug mitgenommen werden könnten und nicht in die Abfallbehälter passen.

Diese Abfälle werden mitgenommen:

Schrott / Metall

  • Bettgestelle
  • Trittleiter / Schubkarre
  • Fahrräder / Kinderwagen
  • Herd / Ofen
  • sonstiges Metall

Elektrogeräte

  • Waschmaschine / Geschirrspüler
  • Fernsehgerät / Computer
  • Kühlgerät / Gefriergerät
  • Kaffemaschine / E-Werkzeug
  • E-Herd / Trockner / Mikrowelle
  • sonstige elektrische Geräte

Möbel und ähnliches

  • Schränke / Anrichten / Regale
  • Sessel / Stühle
  • Couch / Sofa
  • Tische
  • Garderobe
  • Küchenspüle
  • Teppiche / Fußbodenbeläge (keine Fußbodendielen, Parkett oder Laminat)

Diese Abfälle werden nicht mitgenommen:

  • gewerbliche Betriebsabfälle
  • mit Abfällen befüllte Säcke und Kartons
  • Abfälle die in den Restmüllbehälter passen
  • Fenster / Türen
  • Heizkörper / Gasthermen
  • Waschbecken / Duschwanne und -abtrennungen
  • Fußbodendielen / Wandvertäfelungen / Tapetenreste
  • Steine und Ziegel
  • abgerissener Kaninchenstall
  • keine Autoteile oder Autowracks, Motorräder oder Mopeds

Achtung: Die bezahlte Gebühr von 50 € deckt nur 3 m³ Sperrmüll ab! Die Höchstgrenze der anzumeldenden Menge beträgt 6 m³ und entspricht 2 Sperrmüllkarten. Der überschüssige Sperrmüll muss demnach ein weiteres Mal angemeldet, oder an die Recyclinghöfe Berne, Brake, Jaderberg, Lemwerder oder Nordenham geliefert werden. Eine Nachberechnung kann nicht erfolgen!