Gartenabfallkompostierung

Abfälle aus dem Garten, die nicht selbst von den Eigentümern/Mietern kompostiert werden, können auf den Recyclinghöfen bzw. beim Kompostwerk abgegeben werden und werden anschließend zu hochwertigem Kompost verarbeitet. Dieser fertige Kompost kann auf den Recyclinghöfen erworben werden; er ist ein ideales Mittel zur Bodenverbesserung

Der sinnvollste Umgang mit den Abfällen des Gartens ist aber nach wie vor die Kompostierung und der Einsatz des fertigen Kompostes auf dem eigenen Grundstück.

geeignete Materialien

Rasenschnitt wertvolles, stickstoffreiches Material; antrocknen lassen und mit groben Material vermischen
Laub wichtiges Material, einige Laubarten verrotten allerdings sehr langsam; u.U. muss Kalk zugesetzt werden
Küchenabfälle insbesondere Kaffee- und Teesatz sind geeignet, aber auch andere organische Materialien gehören auf den Kompost; mit anderen Stoffen mischen
Eierschalen gut geeignet wegen ihres Kalkgehaltes
Wildkräuter samentragendes "Unkraut" in die Mitte des Kompostes (Hitze-Entwicklung)
Baum- und Strauchschnitt unerlässliches Strukturmaterial, zerkleinern mit Gartenschere oder Häcksler
Sonstige Gartenabfälle Gemüse- und Obstabfälle sowie Blumen- und Pflanzenreste
Pappe klein gerissen ist sie gut geeignet

ungeeignete Materialien

Asche hoher Schadstoffgehalt; Holzasche hingegen ist geeignet
Plastik, Glas, Metall  
Windeln  
Bedrucktes Papier kann Schadstoffe enthalten
Öle, Fette  
Staubsaugerbeutel und Kehricht zu hohe Schwermetallgehalte
Gekochte Speisereste, Fischreste und Knochen  
Kranke Pflanzen da die Hygienetemperatur nur selten im Kompost erreicht wird, besser in den Restmüll