Zu groß für die Tonne: Sperrmüll

Zum Sperrmüll zählen Dinge des Haushaltes, die auch nach zumutbarer Zerkleinerung nicht in die Restmülltonne oder den Restmüllsack passen. Dazu gehören unter anderem Stühle, Schränke, Sofas, Elektrogeräte. Außerdem darf es sich nicht um Autoteile oder Abfälle von Bau-, Umbau oder Renovierungsmaßnahmen handeln (z. B. Fenster, Türen, Waschbecken, Badewanne, Fußbodendielen, Parkett oder Laminat).

Was zählt zum Sperrmüll - und was nicht? Nähere Informationen gibt es hier.

 

Wie kann ich Sperrmüll anmelden?

Damit die GIB den Sperrmüll abholen kann, muss dieser zunächst zur Abholung angemeldet werden. Diese Anmeldung erfolgt über eine "Sperrgutkarte", die es für 50 € pro angefangene 3 m³ (1m x 1m x 3m) gibt. Hier gibt es folgende Möglichkeiten:

  • käuflicher Erwerb der Sperrgutkarte in einer der 43 Verteilerstellen der Wesermarsch
  • käuflicher Erwerb bei der GIB Entsorgung in der Otto-Hahn-Str. 9 (nur Barzahlung möglich)
  • Sperrmüll online Anmelden und den Betrag überweisen

Nach erfolgreicher Anmeldung und dem Eingang des Zahlungsbetrags, wird Ihnen der Abfuhrtermin über die Antwortkarte oder per Mail mitgeteilt.

Wichtig: Der abzuholende Sperrmüll muss am Abfuhrtag ab 6 Uhr an die Straße gestellt werden!

 

Die letzte Reise des Sperrmülls

Beispielhafter Sperrmüllhaufen

Nachdem die GIB-Mitarbeiter der "Sperrmülltour" die sperrigen Abfälle in den Sperrmüllfahrzeugen verladen und die erste Tour beendet ist geht es zum Entsorgungszentrum in Brake. Dort wird der Sperrmüll verwogen und entladen. Die Metalle und Elektroaltgeräte werden, unter Beachtung der unterschiedlichen Sammelgruppen, in die entsprechenden Container einsortiert. Der zerdrückte Sperrmüll wird umgeladen und in eine Sortieranlage transportiert. Dort werden noch vorhandene Metalle oder Kunststoffe aussortiert und der Rest gelangt in die thermische Abfallverwertung, die Verbrennungsanlage in Bremen, die auf hohem Niveau Wärme und Strom produziert.

Insgesamt sind im Jahr 2016 ca. 700 t Sperrmüll eingesammelt und weitere 200 t Sperrmüll an der "Rampe" in Brake angeliefert worden. Das entspricht ca. 10 kg pro EinwohnerIn. Dabei ist zu berücksichtigen, dass pro Jahr ca. 1.200 Sperrmüllanträge abzuarbeiten sind.