Die Abfallwirtschaft Wesermarsch informiert:

Aufgaben der Abfallwirtschaft

Die Abfallwirtschaft Wesermarsch ist – als Eigenbetrieb des Landkreises Wesermarsch – für die Entsorgung der Abfälle aus Haushalten zuständig. Dazu zählen der Restabfall, der Bioabfall, der Sperrmüll und der Gartenabfall sowie die Sonderabfallentsorgung. Zur Einsammlung und zum Transport der häuslichen Abfälle bedient sich die Abfallwirtschaft externer Entsorger, z.B. der GIB Entsorgung Wesermarsch GmbH, mit denen für die Erbringung der Leistungen Verträge abgeschlossen werden.

Die Deponie und die Sickerwasserkläranlage in Brake gehören ebenso in die Verantwortung der Abfallwirtschaft wie die Recyclinghöfe im Landkreis.

Zur Finanzierung der abfallwirtschaftlichen Leistungen werden von der Abfallwirtschaft Gebühren erhoben, die in einer Gebührensatzung festgehalten sind. Diese Satzung wird nach umfangreichen politischen Diskussionen auf der Grundlage von Gebührenbedarfsrechnungen letztlich vom Kreistag verabschiedet und anschließend im Amtsblatt veröffentlicht. Aktuell hat der Betriebsausschuss Abfallwirtschaft bei der Vorbereitung der Kreistagsentscheidung in seiner Sitzung am 4. Dezember 2017 der Gebührenbedarfsrechnung und dem Wirtschaftsplan einstimmig zugestimmt.

Nicht zu den Leistungen der Abfallwirtschaft Wesermarsch zählen hingegen die Einsammlung der „Gelben Säcke“ oder die Aufstellung und Entleerung der Altglascontainer. Diese Leistungen sind Bestandteile der Dualen Systeme, die sich in der Bundesrepublik um die Erfassung der Verkaufsverpackungen zu kümmern haben.

Gebührenanpassung zum 1. Januar 2018

Die Gebührenveränderung für das Jahr 2018 entspricht pro Person und Monat einer Steigerung um 87 Eurocents gegenüber dem Vorjahr (und dem Vorvorjahr). Auf das Jahr gerechnet ergeben sich 10,45 € Mehrgebühren pro Einwohnerin oder Einwohner des Landkreises Wesermarsch.

Nachdem in den vergangenen Jahren keine oder nur moderate Gebührenanpassungen notwendig geworden waren (zwischen 2007 und 2018 fiel die Summe aus Grundgebühren, Mindestentleerungen und Biotonne um 0,10 €), müssen zum 1.1.2018 einige Korrekturen vorgenommen werden. Hintergrund sind Kostensteigerungen in unterschiedlichsten Bereichen der Abfallwirtschaft.

Die Deponie in Brake-Käseburg ist zu 90 % verfüllt. Für eine Rekultivierung würden aktuell ca. 4,3 Mio. Euro aufgebracht werden müssen. Das ist das Ergebnis eines neuen Gutachtens, dass sich mit den notwendigen Arbeiten zur Abdeckung der Deponie befasst hat. Zu der Rekultivierung gehört eine Folienabdeckung genauso wie die Aufbringung von Boden sowie die Gas- und die Sickerwassererfassung. Für die Finanzierung einer solchen, vorgeschriebenen Maßnahme müssen Rückstellungen gebildet werden.

Erhöhte Logistikaufwendungen infolge behördlicher Auflagen sind u.a. in den Bereichen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz eingetreten (z.B. zusätzliche Gesundheitsunter-suchungen, Impfungen, Anpassung der Lenk- und Ruhezeiten, Einbau von Kameras; Einbau von Schutzbelüftungen usw.).

Erhöhte Entsorgungskosten des Restabfalls und des Sperrmülls schlagen sich ebenfalls in einer Gebührenanpassung nieder. Der Restabfall landet letztlich in der Verbrennunganlage in Bremen, und dort sind Preisanpassung vorgenommen worden, die selbstverständlich auch bei der Abfallwirtschaft Wesermarsch zu Anpassungen führen.

Bau des Recyclinghofes in Jaderberg, der Mitte kommenden Jahres in Betrieb genommen werden soll. Daher werden auch die Kosten für die Errichtung und den Betrieb des sechsten Recyclinghofes in der Wesermarsch berücksichtigt werden müssen.

Abfall- und Wertstoffgebühren seit 2007

Betrachtet man die Veränderungen für 2018 gegenüber den bereits seit zwei Jahren unverändert geltenden Gebühren für die Mindestentleerung sowie die beiden Grundgebühren, so ergibt sich bei einem 2-Personen-Haushalt eine Steigerung um 20,90 € im Jahr, mithin 10,45 € pro Person und Jahr. Umgerechnet auf jeden Monat, in dem regelmäßig die Abfallentsorgung im gesamten Landkreis stattfindet, sind das dann 87 Eurocents.

Hier einige Produkte und Beträge, die diesen 10,45 € entsprechen:

Zigaretten, Packung 6,40 € > gut anderthalb Packungen im Jahr
Kaffee, gemahlen, 500 g, 4,00 -6,00 € > 2,6 – 1,7 Packungen im Jahr

Die Entwicklung der Gebühren in der Wesermarsch zwischen 2007 und 2018 ist gleich geblieben (Restabfall-, Bio- und Papiertonne) bzw. beim Restabfall um 15,5 % gestiegen, d.h. um durchschnittlich 1,3 % pro Jahr.

Die Entwicklung der Standardrente ist ebenso wie die des Durchschnittsverdienstes vergleichbar zum Restabfall aber ganz anders als bei der Summe aus Rest-, Bio-, und Papiertonne verlaufen: Die Rente stieg von 2007 bis 2016 (neueste Daten im Internet) um 11,0 % und die Verdienste um 17,0 %.